Desyncra Operating GmbH wurde von BHM‐Tech und Aureliym übernommen

Home » Unternehmen » Desyncra Operating GmbH wurde von BHM‐Tech und Aureliym übernommen

Die österreichische BHM‐Tech Produktionsgesellschaft mbH hat am 7. Februar 2019 gemeinsam mit der in Deutschland ansässigen Aureliym GmbH, die Desyncra Operating GmbH übernommen. Desyncra ist der Entwickler und Hersteller der weltweit bekannten (CE‐gekennzeichneten und US‐FDA registrierten) Desyncra® für Tinnitus Produkte sowie der noch vor Einführung stehenden Produkte Desyncra® für Migräne und Desyncra® für Bewegungsstörungen.

Franz Berl, Geschäftsführer der BHM‐Tech und nun auch Geschäftsführer der Desyncra Operating GmbH, betont die Vorteile, die sich durch die Übernahme ergeben: „Die Kombination unserer Kernkompetenzen und Vertriebsnetze bietet eine hervorragende Basis, um das Unternehmen auf die nächste Stufe zu bringen.“

links: Franz Berl (GF BHM-Tech) rechts: Dr. Markus Haller (GF Desyncra Operating GmbH)

Zusammen in die Zukunft

Dr. Markus Haller, Geschäftsführer der Desyncra Operating GmbH sowie Geschäftsführer und Mitgründer der Aureliym GmbH, verspricht sich einiges von dieser neuen Konstellation: „Wir freuen uns gemeinsam mit unserem Partner BHM-Tech über diese gelungene Akquisition, die ein sehr hohes Erfolgspotenzial in sich trägt.“
Durch die finanzielle Investition und künftige Kooperation seitens BHM‐Tech öffnen sich neue Wege und Möglichkeiten sowohl für die Desyncra Operating GmbH als auch für die beiden Partner. BHM‐Tech leistet unter der Führung von Franz Berl Pionierarbeit, wenn es um individuelle Hörlösungen geht und ist globaler Marktführer im Bereich Knochenleitungshörer. Außerdem ist BHM‐Tech langjähriger Projektpartner und Lieferant für das Desyncra® Programm. Darüber hinaus besteht mit Franz Berl auch eine persönliche Freundschaft, so Dr. Markus Haller: „Franz Berl und ich arbeiten bereits seit dem Jahr 2009 zusammen, damals im Rahmen meiner früheren Firma Sophono Inc., welche ich vor vier Jahren an Medtronic verkauft habe.“

„Desyncra® steht kurz vor dem Erreichen eines wichtigen Meilensteins, indem es Mitte März eine randomisierte, verblindete klinische Studie abschließt. Die Ergebnisse dieser Studie, die von der Veterans Administration in Portland, USA, unter der Leitung von Prof. James Henry und Prof. Sarah Theodoroff durchgeführt wird und unsere Desyncra® für Tinnitus Therapie mit dem ‚Standard of Care’ vergleicht, werden in den kommenden Monaten veröffentlicht“, sagt Dr. Christian Hauptmann, Mitgründer der Aureliym GmbH. Dr. Hauptmann war maßgeblich an der Kommerzialisierung und klinischen Validierung der Therapie als Chief Technical Officer beteiligt und ist sowohl einer der wichtigsten Wissenschaftler im Bereich der CR® Neuromodulation als auch langjähriges Mitglied der Geschäftsführung bei Desyncra®.

Ärzte vertrauen Desyncra

Der Therapieansatz von Desyncra® basiert auf soliden wissenschaftlichen Grundlagen. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang mehr als 15 Jahre Forschung an weltweit renommierten Forschungszentren in den USA, Europa und Asien, drei patentgeschützte Behandlungssysteme, zahlreiche Publikationen und viele international veröffentlichte klinische Ergebnisse. Bereits jetzt vertrauen viele Kliniken, Ärzte, Akustiker und Audiologen rund um den Globus Desyncra® zur effektiven Behandlung von Tinnitus.

„Desyncra® für Tinnitus ist eine Therapie, die mit therapeutischen Tönen arbeitet, um die störenden Auswirkungen des Tinnitus zu reduzieren. Statt den Tinnitus mit frequenzgefilterter Musik oder Geräuschen zu verdecken (zu maskieren), setzt unsere Therapie direkt dort an, wo der Tinnitus sich manifestiert – nämlich im Gehirn“, sagt Dipl.‐ Ing. Alexander Wegener, Aureliyms dritter Mitgründer und Systemarchitekt hinter allen Desyncra®‐Produkten. Dipl.‐ Ing. Alexander Wegener leitet darüber hinaus auch das Qualitätsmanagement und die Zulassung der Produkte.

Mehr als 5.000 Patientinnen und Patienten wurden bisher behandelt – mit erstaunlichen Ergebnissen: Symptome wie Lautstärke des Tinnitus und Leidensdruck durch den Tinnitus konnten deutlich vermindert werden. Sehr häufig wurde der Tinnitus sogar auf ein Niveau reduziert, welches für die Patienten keine Belastung mehr darstellt.

Kontakt:

BHM‐Tech Produktionsgesellschaft mbH, +43 3359 / 200 78, www.bhm‐tech.at,
Pressekontakt BHM: Rabold und Co. / Agentur für Kommunikation und Design, presse@rabold.at
Sven Grob, Public Relations, + 49 2641 912 8787, sven.grob@desyncra.com

Entgeltliche Einschaltung