Geschichte der Hörgeräte

In unseren Tagen sorgen bis zu 12mm kleine Hörgeräte dafür, dass wir wieder besser hören können. In der frühen Geschichte waren die Hilfsmittel jedoch sehr beschränkt. Nur sehr wohlhabende Menschen konnten sich mit einer Hörhilfe das Hören wieder erleichtern. Im Jahr 1363 erfand der französische Chirurg Guy de Chaulliac in Montpellier einen Ohrspiegel, mit dessen Hilfe man in den Gehörgang blicken konnte. Mit Hilfe des Instrumentes war es erstmals möglich Untersuchungen des Gehörganges am lebenden Menschen vorzunehmen. Diese wiederum beflügelten in der Geschichte der Menschheit die Fantasie und den Erfinderreichtum um Hörhilfen zu konstruieren.