Aktuelle Studie bestätigt Zusammenhang zwischen Rauchen und Hörverlust

Schätzungen zu Folge rauchen 1,3 Milliarden der Weltbevölkerung. Unterschiedliche Studien – unter anderem aus Japan und Korea – haben gezeigt, dass bei Rauchern eine Altersschwerhörigkeit (lat. Presbyakusis) früher eintritt als ohne Tabakkonsum. Zudem verstärkt eine Wechselwirkung zwischen Lärmexpositionen am Arbeitsplatz und Rauchen auch den Grad einer Hörstörung. In einer im Februar 2013 erschienen Studie des indischen Jawaharlal Nehru Medical College in Aligarh wurde ein Zusammenhang zwischen Zigarettenkonsum und Hörverlust nachgewiesen.