Siemens Roadshow - Interview

Home » Unternehmen » Siemens Roadshow – Interview

Im Rahmen der Siemens Roadshow im Wiener Falkenstein Hotel, hatte Akustiker Online! – Redakteur Carsten Passiel, die Möglichkeit mit Daniel Reiße, Vertriebsleiter Österreich, ein Interview zu führen.

Sehr geehrter Herr Reiße, vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, um den Lesern von Akustiker Online! einen Eindruck von der Siemens Roadshow und der Konzernpolitik zu geben. 

Die Siemens Audiologische Technik veranstaltet eine Roadshow in 8 Städten Österreichs. Wie sind Sie mit den Veranstaltungen zufrieden?

Wir sind mit unserer diesjährigen Siemens Roadshow sehr zufrieden. Insgesamt 160 Akustiker haben  sich in 8 Städten unsere neue binax Plattform angeschaut. Jede Roadshow ist immer etwas besonderes für den Akustiker. Neben einigen Vorträgen und Live Demonstrationen, steht auch der Austausch und Wissenstransfer im Vordergrund.

Sie haben mit Ihrem Team diesjährig eine kostenlose Connexx Schulung angeboten. Wie war die Resonanz auf diese Veranstaltung?

Die Resonanz auf diese Schulung war durchweg positiv. Eine intensive Connexx Schulung lässt sich in einer kleineren Gruppe viel besser umsetzen. Wir werden diese Art von Schulung für zukünftige Roadshows sicher wieder anbieten. Nur ein sicherer Umgang mit unserer Anpasssoftware, bringt auch gute Ergebnisse in der Anpassung mit dem Endkunden. Hierbei sind wir stets bemüht, unser Wissen an die Akustiker weiter zu geben. Entweder durch solche Schulungen oder vor Ort im Fachgeschäft.

Sie haben eine neue Technologie in ihre Hörgeräte verbaut. Können Sie kurz schildern, warum es sich handelt?

Mit binax, der jüngsten Generation unserer BestSound-Technologie, heben wir binaurale Hörgeräte auf ein neues Niveau. Durch eine konsequente Weiterentwicklung der von Siemens erfundenen e2e-wireless Technologie können unsere Siemens Hörgeräte nun auch Audio-Signale miteinander teilen und austauschen und so bei einer beidohrigen Anpassung Prozesse des natürlichen Hörens nachahmen. Die vier Mikrofone – zwei pro Hörgerät – bilden dabei ein virtuelles 8-Mikrofon-Netzwerk. Zwei unabhängige, klinische Untersuchungen haben bereits belegt, dass diese innovative Technologie ihren Nutzern einen bislang nicht erreichten Höreindruck ermöglicht. Auch Windgeräusche werden deutlich effektiver unterdrückt. Und dies alles voll automatisch und ohne wesentliche Steigerung des Energieverbrauchs.

Auch bieten Sie ab sofort kostenfreie Applikationen für die Smartphones. Wie sehen Sie die Zukunft der Anbindung des Smartphones in die Hörgeräteversorgung? 

Die Anbindung an Smart Phones wird noch weiter zunehmen. Wir werden auch in Zukunft an Lösungen arbeiten, die dem Endkunden eine noch besserer Hörgeräteversorgung ermöglichen.

Die Siemens Audiologische Technik wurde an den Investor EQT und die Familie Strüngmann verkauft. Was ändert sich für die österreichischen Hörgeräteakustiker?

Die Ansprechpartner unserer Kunden bleiben die gleichen, ebenso laufende Verträge, Übereinkünfte, Garantien und Servicevereinbarungen. Unsere Kunden können sich also weiterhin auf unsere Produkte, Programme und auf die Menschen in unserem Unternehmen verlassen.