Neuer Maßstab für binaurale Hörgeräte

Home » Produktinfos » Neuer Maßstab für binaurale Hörgeräte

Vor zwölf Monaten stellte ReSound einen neuen Standard für die Zusammenarbeit von linkem und rechtem Hörgerät vor. Bei der im SpitzenHörsystem ReSound Verso 9 genutzten Binauralen Direktionalität kommunizieren die Geräte beider Seiten erstmals auf Basis der 2,4 GHzWirelessTechnologie. Mittlerweile hat sich die neuartige direktionale Signalverarbeitungsstrategie etabliert. Die Rückmeldungen aus dem Markt sind überaus positiv. Zudem belegen zwei jüngst veröffentlichte Studien klare Vorteile gegenüber anderen binauralen HörgeräteLösungen.

DevicetoDeviceHörgenuss ohne Übergänge – selbst in komplexen akustischen Situationen

„Auf Basis der richtungsweisenden Binaural Fusion Technologie nutzt unsere Binaurale Direktionalität gezielt Synergien zwischen der auditiven Verarbeitung im Gehirn und den sensorischen Vorleistungen der Ohren“, so Norbert Gabriel, Geschäftsführer GN ReSound Hörtechnologie GmbH. „Dank des Inputs von vier binauralen Mikrofon‐Modi kann der Nutzer die jeweilige Hörumgebung noch besser erfassen. Weil niedrige Frequenzen omnidirektional und hohe Frequenzen direktional verarbeitet werden, ist der Höreindruck deutlich natürlicher.“

GN ReSound Verso 9

Mit Hörsystem Verso 9 geht ReSound einen entscheidenden Schritt weiter als alle anderen, bislang verfügbaren binauralen Lösungen. Das System verhilft dem Anwender zu tatsächlichen Vorteilen beim Sprachverstehen in komplexen und sich abwechselnden Situationen. Dies belegen nicht nur zahlreiche, überaus positive Rückmeldungen aus dem Markt, sondern auch zwei aktuelle Studien, die renommierte Hörforscher der unternehmenseigenen Entwicklungsabteilung kürzlich vorstellten (s. Hörakustik, September 2013).

ReSound Verso 9 – die eigenen Ohren entscheiden lassen, was wirklich interessiert

„Die Untersuchungen belegen, wie unser Direktionalitäts‐Mix Prozessor die Hörfähigkeit für direktional bearbeitete niedrigfrequente Klänge stärkt; man erhält alle Vorteile einer traditionellen direktionalen Verarbeitung – jedoch ohne dafür Einbußen in der Klangqualität in Kauf nehmen zu müssen“, erläutert Norbert Gabriel.

Und noch ein Vorteil wurde in den Untersuchungen nachgewiesen: Die Binaurale Direktionalität wirkt sich günstig auf das Verhältnis von Signal und Störgeräusch aus, während sie dem Nutzer zugleich ermöglicht, die gesamte akustische Umgebung wahrzunehmen. – „Unsere Lösung schneidet den Nutzer nicht von eventuell wichtigen Informationen ab, die aus Richtungen eintreffen, denen er nicht zugewandt ist“, so Norbert Gabriel. „Er hat beispielsweise die Möglichkeit, sich auf eines von mehreren gleichzeitigen Sprachsignalen zu konzentrieren – ohne dass dafür die Stimme des gewählten Sprechers dominant sein muss. Der Träger des ReSound Verso 9 kann sozusagen die eigenen Ohren entscheiden lassen, was wirklich interessiert.“