EUHA Report 2016 aus Hannover

Home » Veranstaltungen » EUHA Report 2016 aus Hannover

Hannover war vom 19. bis 21. Oktober 2016 wie alle 2 Jahre wieder Dreh- und Angelpunkt für die internationale Akustikerbranche! Der 61. Internationale Hörgeräteakustiker-Kongress fand auf dem Gelände der Deutschen Messe Hannover statt. Das weltweit größte Branchenereignis ist eine bewährte Kombination aus Fachausstellung mit technischen Innovationen und einem breitgefächerten fachwissenschaftlichen Vortragsprogramm bei dem neueste internationale Studienergebnisse präsentiert werden. Sowohl die Ausstellung als auch das Vortragsprogramm war auf internationales Publikum ausgelegt. Mehr als 110 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentierten auf der Fachausstellung in Halle 6 ihre Innovationen aus den Bereichen Hörsystemtechnik, Zubehör, Messtechnik und Diagnostik.

Unser Team der Akustiker Online! hat mit über 30 Herstellern Interviews geführt, die wir zur besseren Übersicht nachfolgend in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt haben.

Redaktionsteam Akustiker Online!

von links nach rechts: Melanie Höffernig, Carsten Passiel, Jennifer Hohl

Die akustiker.at EUHA Interviews

Wir haben für Sie Interviews mit den Firmen Acousticon, Amparex, Artmix, Asego, Asiga, Audifon, Audio Service, Auditdata, Bachmaier, Bajula, BHM-Tech, bruckhoff hannover, Cochlear, Cyfex, DETAX, Dreve Otoplastik, Egger Labortechnik, EORA, GN ReSound, Hörluchs, IPN-Systemhaus, IPRO International, Klangspektrum, Meditech, Phonak, Powerone, Sennheiser, Sivantos Group, smart optics, Starkey und Unitron geführt. Zur besseren Übersicht bringen wir die akustiker.at Interviewpartner nachfolgend in alphabetischer Reihenfolge.

Acousticon – Reinheim 

Die Firma Acousticon präsentierte auf der EUHA verschiedene Einsätze für den Messboxkuppler, um ihn zum Anpasskuppler umzuwandeln, mit dem man Im Ohr Geräte als auch für Hinter dem Ohr Geräte auf die Zielkurve anpassen kann. Mit ihrer Erfindung, den Kuppler konischer zu gestalten, minimiert man den Impedanzsprung, ähnlich wie es beim Libby und Bakkehorn der Fall ist. „Mit dieser Erfindung tappen wir nicht mehr im Dunkeln, gerade bei der Anpassung im Hochtonbereich“, so Michael Gerl. „Die Hörgeräteanpassung erfolgt somit über die Messbox und ist einer INISTU-Anpassung gleichzustellen“, so Gerl weiter.  Verschiedene Kuppler Arten wie Keller, Kinder und Standard Kuppler wird es in naher Zukunft bei der Firma Acousticon geben. Für die „Technikfreaks“ unter den Hörakustikern gibt es das neu überarbeitet SNR Messmoduk, mit dem genau die Funktionsweise der Störgeräuschunterdrückung gemessen und auch hörbar gemacht werden kann.
Acousticon

 

Amparex – Leinfelden-Echterdingen

Auf dem 61.EUHA-Kongress in Hannover präsentierte AMPAREX Ihre neue Software Funktion 4.0. Als besondere Highlights zeigte AMPAREX seine neue und benutzerfreundliche Oberfläche, die an das Windows 10-Design angepasst worden ist. „Als weiteres Highlight, so Frau Ilka Hameete im Interview, ist die Unterstützung von Demo- und programmierbaren Hörgeräten, in AMPAREX.“ Für die österreichischen Kunden gibt es bereits die rechtskonforme Barkasse mit digitaler Signatur. „im Frühjahr 2017 werden wir die AMPAREX Version 4.1 mit der aktuellen Noah Version 4.6 unserer Kunden zur Verfügung stellen“, so Frau Ilka Hameete.

Amparex

 

Artmix – Konstanz

Die Firma Artmix  bietet mit ihrem innovativen „Raum in Raum System“ eine tolle Möglichkeit für Akustiker ihr Geschäft auszustatten. artmix hat drei Geschäftsfelder:
artmix.individual: Die Firma bietet dem Akustiker individuelles, speziell auf die Persönlichkeit zugeschnittenes Ladendesign.
artmix.systems: artmix bietet dem Kunden zudem ausgereifte, erprobte, innovative Systemlösungen aus der Praxis für die Praxis.
artmix.communications: Das Unternehmen erstellt für den Akustiker neben dem Ladendesign auch gerne das Corporate Design, Kommunikationslösungen und –strategien. 
„Wir haben patentierte Akustikräume aber auch Kommunikationsdesigner die das Geschäft so gestalten das ein einheitliches Erscheinungsbild gesichert ist“, so Tartsch weiter. Der Focus dieses Jahr lag darin, dass die Firma artmix ihr 25-jähriges Firmenjubiläum feiert. Wir gratulieren herzlich.

artmix

 

ASEGO – Delmenhorst

Auf der Messe in Hannover präsentierte die Firma ASEGO nun offiziell das Online Terminvergabe Modul. „Durch dieses Terminvergabemodul auf der Webseite des Akustikers konnten wir feststellen, dass die Anruflast bezogen auf die Absage oder Umlegung eines Termines spürbar zurückgegangen ist“, so Dennis Wiebking im Interview. Die Vollsynchronisation der Termine ist in drei Stufen unterteilt. Sobald der Kunde den Termin online eingetragen hat, bekommt dieser eine kurze Bestätigung. Sobald der Termin seitens des Akustikers offiziell vergeben ist, bekommt der Kunde eine erneute Mail mit der Terminbestätigung. Am Tag vor dem Termin wird um 19 Uhr nochmals eine Infomail an den Kunden verschickt mit der Information des morgigen Termins. „Sollte der Kunden den Termin nicht wahrnehmen können, kann er online stornieren oder verschieben und der Akustiker hat umgehend wieder Ressourcen frei“, so Wiebking weiter. Als Highlight für das Jahr 2017 sagte Herr Wiebking zum Abschluss des Interviews: „ASEGO goes Optik……..Lassen Sie sich überraschen!“

ASEGO

 

ASIGA – Jena

Asiga präsentierte die PRO 2 75 als Weiterentwicklung. „Dieser Fortschritt hat zur Folge, dass mittlerweile auch UV Material zu hochtransparente Maßotoplastiken gefertigt werden können,“ so Dr. Stefan Weis im Interview. Unter zu Hilfenahme eines Full-HD-Chips können hochauflösende und präzise sitzende Otoplastiken gefertigt werden. Um eine Biokompatibilität gewährleisten zu können, müssen auch die UV-gefertigten Otoplastiken mittels Stickstoff nachbelichtet werden.

ASIGA

 

Audifon – Kölleda

Die Firma Audifon stellte auf der EUHA ihre neue Chip-Plattform Cosma vor. Durch die neue Chipplattform liefert die Firma Audifon drei neue Produktfamilien. Rega, Kami und Sino werden in allen Bauformen vom kleinen CIC bis zum HdO in das Produktportfolio aufgenommen. Der Chip überzeugt durch seine 10 KHz Bandbreite und liefert ein unvergleichbares Sounderlebnis. Mit der 5 ms schnellen Signalgeschwindigkeit erfolgt eine lippensynchrone Durchlaufet. „Besonders stolz sind wir auf den neuen Rückkopplungsmanager“, so Thomas Junkel im Interview. „Ein weiteres Highlight der neuen Plattform ist die Erweiterung jedes Systems auf ein Tinnitus-Kombigerät ohne Aufpreis“, so Thomas Junkel abschliessend.

audifon

 

Audio Service – Herford

Auf der Messe wurde der neue G4 – Chip vorgestellt. „Wir haben unsere bestehenden digitalen Features nicht neu erfunden, sondern verbessert“, so Thomas Mettang zu Beginn des Interviews. Die neue Plattform ermöglicht z.B. dem Musikgeniesser, dass er die passende Einstellung für die gerade laufende Musik bekommt. „Unser Hörsystem weiß, ob die Musik live gespielt oder von einer Stereoanlage abgespielt wird“, so Mettang weiter. Unser Comfort 365-Feature ist das überarbeitete Sprachmanagement in der neuen Technologie. Sie ermöglicht die Lokalisation des dominierenden Sprechers in schweren akustischen Hörsituationen. Durch die neuen G4-Technologie besteht nun auch die Möglichkeit Sonderversorgungen wie CROS und BiCROS anzubieten. Mit den neuen Tune-Geräten, die in den Technologielevels 8, 12 und 16 erhältlich sind, hat der Hörakustiker die Möglichkeit, dass er nach einer Höreingewöhnungsphase des Kunden Technologieupdates durchführen kann.

Audio Service

 

Auditdata – Taastrup (DK)

Mit der Primus HIT Pro zeigte Auditdata auf der Messe in Hannover eine neues Messbox für die messtechnische Überprüfung von Hörsystemen, die u.a. über einen großen START/STOP – Button verfügt, der vorprogrammierte Abläufe automatisch startet. „Die Dämmung dieser Messbox ist so stark, dass von aussen eintreffende Störgeräusche die Messung kaum noch beeinflussen“, so Marketing Managerin Rikke J. Bundgaard im Interview. Besonders stolz ist Auditdata auf den kleinen Lautsprecher LS mini, der auf der einen Seite als Freifeldlautsprecher genutzt werden kann, auf der anderen Seite als Freifeld Messbox. Wenn das RECD-Zubehörset auch vorhanden ist, kann mittels dieses Lautsprechers z.B. bei Hausbesuchen eine messtechnische Kontrolle durchgeführt werden.

auditdata

 

Bachmaier – Ramsau

„Die Firma Bachmaier wird dieses Jahr 30 Jahre alt und es wurde Zeit der Braut ein neues Kleid anzuziehen“, so Fabian Kubicke über das neue Auftreten auf allen Printmedien und im Online Shop. Die Firma Bachmaier hat in den letzten Jahren sehr viele Produktneuheiten auf den Markt gebracht und somit war dieses Jahr das neue Kleid an der Reihe.
Neben diesem neuen Auftritt wurde noch ein neuer Standartgehörschutz vorgestellt, der die Dämpfungswirkung des individuell gefertigten Gehörschutz liefert. „Der Kunde soll bei der Schutzwirkung keinen Nachteil haben“ so Kubicke im Interview. Den Gehörschutz gibt es in 2 Varianten „work“ und „fidelity“ inklusive zwei unterschiedlichen Standartoliven.

bachmaier

 

bajula – Bingen am Rhein

Die Firma bajula war dieses Jahr das erste Mal auf der Messe in Hannover vertreten. Frau Petrowsky, gelernte Kinderkrankenschwester, kam während der Betreuung eines CI – implantierten Kindes auf die Idee, individuell gefertigte Hörhilfen – Trage – Systeme zu fertigen. In Zusammenarbeit mit einer Schneiderin werden Tragehilfen hergestellt. Der Kunde / Eltern könne aus verschiedenen Stoffen, Farben und Formen auswählen. „Für die Herstellung benötigen wir den Kopfumfang und die Kinnmaße des Trägers“, so Frau Petrowsky im Interview mit Melanie Höffernig und Jennifer Hohl. Grundsätzlich kann jedes Hörsystem Luftleitung oder Knochenleitung und auch jeder Sprachprozessor in diese Tragehilfe eingearbeitet werden. Als Besonderheit wurde auch ein Body für Säuglinge gezeigt, in dem die Stromversorgung eines Sprachprozessors integriert werden kann.

bajula

 

BHM-Tech – Grafenschachen

Das Messehighlight am Stand von BHM-tech in Hannover war das Artemis. „Artemis ist kein Hörgerät sondern ein Hörverstärker“, sagte Franz Berl zu Beginn des Interviews. Die Bauform dieses Hörverstärker ist ein standardisiertes Im-Ohr-Gehäuse, welches mittels eines Domes im Gehörgang getragen wird. „Zur besseren Fixierung in der Ohrmuschel haben wir drei unterschiedliche Halterungen, die der inneren Ohrmuschel ähnelt“, so Daniela Pfeffer gegenüber Akustiker Online! Der Hörverstärker wird mittels einer 10er Batterie betrieben. „Die 8-kanalige WDRC-Schaltung wird mit einer neuen Version der BHMfit-Software programmiert“, so Franz Berl.

 

bhm 

bruckhoff – Hannover

„Meine Brille kann Hören“, so Herr Brinkmann in Interview mit Akustiker Online. 

Die Firma bruckhoff ist der Spezialist im Bereich Brille und Hörsystem. Der Akustiker hat die Wahl zwischen Luftleitungs- und Knochenleitungsversorgungen. Es gibt verschiedene Varianten von Brillenmodulen, welche fast an alle Brillen angebaut werden können. Das patentierte Click System kann an jede Kundenbrille montiert werden und ermöglicht somit dem Träger, dass er das Hörmodul an jede Brille befestigen kann. „Auch für Kinder die eine Knochenleitungsversorgung mittels Stirnband benötigen gibt es eine Neuheit im Hause bruckhoff in Kooperation der mit der Firma Bajula. „Wir bieten ab sofort maßgefertigte Hörgerätetragesysteme“, so Brinkmann. Für die Zukunft gab Herr Brinkmann bekannt, dass das Knochenleitungssystem Junior BC FM-kompatibel wird.

audia-akustik_bruckhoff

 

Cochlear – Hannover

Auf der Messe präsentierte die Firma Cochlear viele Neuheiten. Als erster off-the-ear Sprachprozessor zeigte Herr Lau den Kanso. Ein Button-Sprachprozessor, der mit 13,8 g und einer Breite von 40,9 mm im Vergleich zum ersten Sprachprozessor aus dem Jahre 1978 mit ca. 10 kg Gewicht, fast nicht mehr spürbar ist. „Diesen Prozessor haben wir zusammen mit unserem neuen Implantat CI 532 im September in den Markt eingeführt“, so Frederec Lau im Interview. „Er dient uns als Ergänzung zu unserem Nucleus 6- System, da der Kunde der ein  Cochlear Implantat trägt, auch kosmetisch anspruchsvoll versorgt werden möchte“, so Lau weiter. Bestehend zum Aqua Plus für die CP 8 und CP 9-Reihe gibt es für den Kanso auch ein Aqua + Kit, so dass auch diese Träger den vollen Komfort nutzen können.
Als weitere Neuheit wurde auf dem Knochenleitungsbereich der BAHA 5 Power und BAHA 5 SuperPower präsentiert, die durch die „made for iphone“ Technologie mit allen Apple Produkten, dank der 2,4 GHz-Technologie mit einander kommunizieren und u.a. auch die Streaming Produkte zu 100% kompatibel machen. „In Zukunft wird die Allianz mit GN ReSound weiter vertieft, um die Bimodulität zu stärken“, so Lau zum Abschluss.

Cochlear

 

Cyfex – Zürich (CH)

Die Firma Cyfex zeigte auf der EUHA 2016 in Hannover den Secret-Ear-Builder, der als standalone Version sehr gut für die Produktion von Maßotoplastiken in Laboren geeigent ist. Mit dieser Software wird die 3D – Printtechnik weiter unterstützt und verhilft den Laboren zur Steigerung ihrer Arbeit. Das sogenannte Nesting und der Multilayer-Print wurden in dieser Version nochmals verbessert. „Weiterhin haben wir mit der Entwicklung des ERP-Links den Focus auf Großlabore gelegt“, so Michael Pfeil von Cyfex im Interwiew. Die Software ist sowohl ERP-, als auch PPS kompatibel und somit in allen Bereichen der Hörakustik einsetzbar. „Die Otoplastiklabore haben den Wunsch geäußert die Verknüpfung der einzelnen Applikationen zu optimieren“, so Pfeil. Mit der Verlinkung kann jede Abweichung in der Produktion, z.B. andere Zusatzbohrung, im Arbeitsprozess eingetragen werden und auch nachvollzogeb werden.

Cyfex

 

DETAX – Ettlingen

Die Firma DETAX GmbH stellte auf der EUHA 2016 wieder zukunftsweisende Produktneuheiten rund um das Thema „Otoplastik & 3D Druck“ vor. NEU: Skin tones unlimited. Die große Farbpalette von luxaprint® shellac color ermöglicht eine permanent hochglänzende Oberflächenversiegelung von generativ gefertigten Otoplastiken, in allen erdenklichen Farb- und Hauttönen. Für die digitale Fertigung mit offenen 3D Druckern bietet DETAX gleich zwei komplette Produktlinien an: LUXAPRINT® UV, für 3D Drucker mit Lichtspektrum UV 378-388 nm und FREEPRINT® 405, lichthärtende Kunststoffe für 3D Drucker mit einer Wellenlänge von 405 nm. Mit DETAX Premiumharzen lassen sich biokompatible Hörgeräteschalen, bunte Gehörschutzplastiken, transparente Ohrstücke oder Castformen schnell, präzise und wirtschaftlich herstellen, so Frau Melanie Friedmann im Interview.

detax

 

Dreve – Unna

Der bereits im letzten Jahr vorgestellte Smart Order Shop wurde um ein paar technische Features erweitert. „Der Hörakustiker kann online den Status abfragen, sich die Otoplastik dreidimensional vorher anschauen und nach der Fertigung sehen, wo die Otoplastik denn gerade ist“, so Ina Seidensticker im Interview. Weiterhin wurde der Otoplastikkatalog auch online gestellt, so dass der Akustiker online blättern kann. Weiterhin wurde ein neues Silikon entwickelt, dass metalldetektierbar ist und nur für die Lebensmittelindustrie genutzt wird. Die blaue Farbe ermöglicht die Sichtbarkeit in Lebensmitteln. „Sollte der Gehörschutz in die Lebensmittel gefallen sein, wird der Metalldetektor es schon finden“, so Ina Seidensticker weiter.
Der neue lichthärtende Soft-Touch-Lack ermöglicht eine verbesserte Anti-Rutsch-Funktion für harte Otoplastiken.

Dreve

 

Egger Labortechnik – Kempten

Als Messeneuheit zeigte die Firma Egger ein Set aus Otoskop und Leuchtstab basierend auch LED Technik. Das Otoskop kann entweder mit Akku oder Batterien betrieben werden. „Die Entscheidung ob es per Akku oder Batterie betrieben wird muss der Kunde bei Bestellung fällen“, so Export-Managerin Nicole Reichenbach im Interview. Das Otoskop hat weiterhin eine Dimmfunktion, die gespeichert wird und eine Abschaltautomatik, die nach 3 Minuten aktiv ist.
Weiterhin nach langem Wunsch der Hörakustiker gibt es nun eine Leuchtstabspitze mit „cm – Angaben“, so dass beim Setzten der Watte der Hörakustiker schon sieht, wie weit er die Tamponade bereits gesetzt hat. Ein lästiges Anzeichnen auf den Leuchtstabspitzen entfällt somit. „Diese Leuchtstabspitzen sind auch mit den Leuchstäben der Firma HEINE kompatibel“, so Nicole Reichennach zum Abschluss des Interviews.

Egger

 

EORA – Dresden

Die Firma Eora kombiniert Design und Technik in eleganter Form. Mit den Schmuckhörsystemen, deren Technik die Firma Bernafon liefert, hat der Hörgeräteakustiker die Möglichkeit, gutes Hören und ein Schmuckstück mit einander zu verbinden. Der Kunde kann aus den Materialien Feingold, Blassgold, Rhodium, Silber und Antik-Schwarz auswählen. Das Schmuckgehäuse für die Hörgerätetechnik kann individuell gestaltet werden und in  Kombination mit Ringen und Anhänger für Ketten zusammengestellt werden. Die Materialien bezieht die Firma aus der Stadt Pforzheim, die auch als die Wiege der Goldschmiedekunst bezeichnet wird.

EORA

 

GN ReSound – Münster

Als Messeneuheit wurde die Erweiterung der Produktpalette des LiNX2 vorgestellt. „Wir freuen uns, dass wir auch in die Produktfamilie ein mini-HdO-Gehäuse anbieten können, das sowohl mit Standartschallschlauch, als auch mit Microschlauch angepasst werden kann“, so Österreich Geschäftsführer Felix Ruppanner zu Beginn des Interviews. Das mit einer 312er-Batterie arbeiteten System erweitert die Produktfamilie im gewohnten Farbdesign. Die Erweiterung der Connectivität stand dieses Jahr auch im Vordergrund der Messe in Hannover. „Das Multi-Mic und Mini-Mic II bestechen durch ihre enorme Reichweite von 25 m, so dass in fast jedem Klassenzimmer und auch kleineren Vortragssälen der SNR optimiert werden kann“, so Ruppanner weiter. Mit dem Launch von Enzo2 hat auch der Superpower-Geräte-Träger die Möglichkeit über die App alle „made-for-iphone“ Funktionen über die App zu steuern. Gerade diese Gruppe von Schwerhörigen benötigen bestimmte Features, die in dieser App inplementiert sind. 

GN ReSound

 

Hörluchs – Hersbruck

Die Firma Hörluchs präsentierte auf der Messe in Hannover ihre neue Otoplastik UNIRIC. „Es ist eine für alle“, mit diesen Worten begrüsste Thomas Meyer, Inhaber und Hörgeräteakustiker-Meister, Akustiker Online Redakteur Carsten Passiel. „Mit dieser Otoplastik bieten wir dem Hörgeräteakustiker die Möglichkeit, eine vergleichende Anpassung mit allen Ex-Hörer-Systemen im „S“ und „M“-Verstärkungsbereich durchzuführen“, so Meyer weiter. Diese einzigartige Otoplastik wird als Halbfolie aus Hörluchs Lasersoft Material gefertigt. 
Weiterhin präsentierte die Firma ihre HCP-Optplastik, die einzigartig im Markt ist. „Es ist die weltweit erste Hörgeräteotoplastik mit integriertem Kohlefaserfilter, die den Lärm durch die Zusatzbohrung gedämpft an das Ohr lässt. Das Ergebnis spricht für sich. Tragekomfort einer offenen Otoplastik und Schutzfunktion eines Gehörschutzes“, so Meyer im Interview.

Schon seit einiger Zeit im Programm sind die AS Hörluchs ICP RIC 16, BTE 16 oder BTE P 16 Hörsysteme, bei denen es sich um eine vollwertige PSA (Persönliche Schutzaus-rüstung) mit CE-Kennzeichen – eine eigenständige Entwicklung von Hörluchs. Das AS Hörluchs ICP ist zugleich ein vollwertiges Medizinprodukt, das im Heil- und Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt ist. Das AS Hörluchs ICP ist für Menschen am Lärmarbeitsplatz geeignet, da ein vorhandener Hörverlust ausgeglichen wird. Zusätzlich gleicht es die daraus resultierende Überdämmung im Hauptwahrnehmungsbereich aus, ohne das Gehör zu schädigen.

Hörluchs

 

IPN Systemhaus – Husum

Auf der Messe wurde der Launch der neuen AKUWIN OFFICE 4 – Version bekanntgegeben. Im Frühjahr 2017 wird die Kundenverwaltungssoftware im neuen Design, basierend auf WIN 10, erscheinen. „Mit dieser neuen Version werden wir auch die NOAH 4.6-Version in AKUWIN integrieren“, so Alexander Gehrking im Interview. In Kombination mit dem Tool Phona besteht ab der der AKUWIN Version 4 die Möglichkeit, dass dem Hörakustiker der Kundenname in AKUWIN angezeigt wird, wenn dieser im Geschäft anruft. 
Die DocFarm wird auch in einer neuen Version 2 veröffentlich. „Der Hörakustiker hat mit der neuen Version die Möglichkeit, Dokumente, die in der Docfarm liegen, nachzubearbeiten“, so Gehrking weiter. Die Veröffentlichung dieser neuen Version von Docfarm wird auch im Frühjahr 2016 erfolgen.

ipn-systemhaus

 

IPRO – Leonberg

Als Messehighlight präsentierte Geschäftsführer Martin Himmelbach der Akustiker Online!-Redakteurin Melanie Höffernig das GoBD Cockpit. „Die winIPRO Computerkasse ist die Lösung auf alle Fragen, wie Prozesse im Alltag eines Hörgeräteakustikers und Augenoptikers einfach und unkompliziert abgeschlossen werden können“, so Himmelbach. In erster Linie stand bei der Entwicklung die Hauptaufgabe der Registrierkasse im Vordergrund. Für den Hörgeräteakustiker nicht sichtbar laufen alle mit dem Kassiervorgang wichtigen Buchungen. „Wir erfassen alle wichtigen Lagerbewegungen bis hin zur Vorbereitung der automatischen Nachbestellung“, so Ricarda Lingscheid im Interview. „Um den gesetzlichen Vorgaben sowohl in Österreich, als auch in Deutschland Folge zu leisten haben wir das GoBD-Cockpit in die Software implemetiert“, so Martin Himmelbach. Der Hörgeräteakustiker kann mit einfachen Schritten alle für den Betriebsprüfer erforderlichen Informationen abrufen und somit bereitstellen. Das GoDB-Cockpit hilft den IPRO-Anwendern zuverlässig unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

ipro

 

Klangspektrum – Erwitte

Die Firma Klangspektrum zeigte auf der Messe in Nürnberg eine weitere Entwicklungsstufe ihres Klangfinders, mit dem u.a. die Telefonfunktionen der Hörsysteme, als auch die Echo-Block Funktionen dem Kunden hörbar gemacht werden. „Der Kunde kann live in Ihrem Geschäft durch die integrierten 4.1 Soundtechnik die Funktionen der unterschiedlichen Hörsysteme selber herausfinden“, so Martin Immenkemper im Interview. „Das akustische Gedächtnis des Kunden kann sich maximal 3 Sekunden das Gehörte merken. Unter der Berücksichtigung, dass die Hörgerätetechnik auch einschwingen muss, erleichtern wir mit unserer Technik dem Kunden und dem Akustiker die Auswahl“, so Immenkemper weiter.
Die vier unterschiedlichen Klangfinder-Typen verfügen über die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Vom mobilen Klang-4-two-System bis hin zur Klangfinder inkl. 4.1 Soundsystem werden kann der Akustiker die Auswahl der Systeme in die Hände – nein in die Ohren des Kunden – legen.

Klangspektrum 

MediTech – Wedemark

Eines der Messehighlights der Firma MediTech Electronic ist die BAS Software. Mit dieser Brain Audiometer Schnelltestsoftware kann innerhalb von 6-8 Minuten durch ein Screeningverfahren kognitive Fähigkeiten überprüft werden. „Die Bedienung der Software haben wir bewusst benutzerfreundlich gestaltet, damit unter zu Hilfenahme von drei Schnelltestvarianten ein Ergebnis feststeht“, so Ralph Warncke im Gespräch mit Akustiker Online. 
Als zweite Neuheit wurde eine Software vorgestellt, mit der der Kunde zwischen 10 unterschiedlichen Signalformen seinen Tinnitus bestimmen kann. Ist dieses erfolgt, wird ein Trainingsprogramm gestartet, dass nach Nutzung von 4-5 Monaten eine Erleichterung zur Folge haben soll. Dieses Training soll täglich eine Stunde durchgeführt werden.MediTech

 

Phonak – Fellbach-Oeffingen

Die Firma Phonak präsentierte auf der EUHA die neue Chipplattform Belong. Das Phonak Audeo Belong zeichnet sich besonders durch das weiterentwickelte Automatik-Betriebssystem AutoSense OS aus. Erhältlich ist es ab sofort in fünf Modellen ,vier Technologiestufen und acht Farbvarianten. Ein weiteres Feature ist das neue SoundRecover 2, welches mit Hilfe eines adaptiven Algorithmus zur Frequenzverschiebung, hochfrequente Töne besser hörbar macht. Das Audeo Belong – B ist eine Version in der Produktfamilie, welches mit einem Lithium-Ionen Akku betrieben wird. Er Ladevorgang kann mitttels zwei verschiedener Aufladestationen erfolgen. Das Phonak Charger Case, welches auch mit einem Power Pack erweitert werden kann und dem Phonak mini Charger. „Phonak garantiert bei voller Ladung eine Laufzeit von 24 Stunden2, so Heiko Reichert, Geschäftsführer der Sonova Österreich GmbH.

Phonak

 

 power one – Batteries – Ellwangen

„Nachdem wir im letzten Jahr alle unsere Batterien auf Mercury free umgestellt haben, war es uns dieses Jahr ein Anliegen, dass wir die Bedienfreundlichkeit unserer Verpackungen optimieren“, so Frau Vaas,  von power one im Interview. „Wir haben die Drehbarkeit des Rades auf Wunsch der Hörakustiker verbessert“, so Frau Vaas weiter. Als Messeneuheit wurde der neue Lithium-Ionen-Akku vorgestellt, der je nach Interesse des Hörgeräteherstellers dauerhaft im Gehäuse verbaut werden kann oder als Wechselsystem angeboten wird. „Mit unserem neuen Konzept power one-Connect, bieten wir dem Kunden eine „Konnectivität“ zwischen seinem Hörsystem und einer qualitativ hochwertigen Batterie, denn nur eine gute Batterie ermöglicht gutes Hören und verbindet Menschen“, so Frau Schöber im Interview.  

powerone

 

SENNHEISER – Wedemark

Am Stand der Firma Sennheiser begrüsste Gabriele Martin den Akustiker Online!-Redakteur Carsten Passiel. „Sie zählt Schäfchen. Ich die Minuten bis zur Nachspielzeit.“ So lautet das Motto der diesjährigen Fachhandelskampagne, die auf humorvolle Art die Situation in vielen Schlafzimmern aufs Korn nimmt: Während die Frau bereits auf dem Weg ins Land der Träume ist, kann man(n) den Film oder das Fußballspiel in ausgezeichneter Klangqualität zu Ende sehen ohne die Herzensdame zu stören. Möglich machen dies die Hörsysteme SET 840-TV, SET 840-S, SET 830-TV, SET 830-S sowie das SET 900 von Sennheiser. Jedes der Produkte überzeugt sowohl mit ausgezeichneten Klangeigenschaften als auch durch hohe Alltagstauglichkeit. Dank seiner langjährigen Branchenerfahrung kennt sich der Audiospezialist bestens mit den Bedürfnissen seiner Kunden aus.

Sennheiser

 

Signia – Erlangen

Mit drei Messehighlights begrüsste die Firma Signia die Hörgeräteakustiker in Hannover. „Die neue Kommunikationsplattform TeleCares soll die Zusammenarbeit zwischen dem Hörgeräteträger und dem Hörgeräteakustiker erleichtern. Per Smartphone-App „myHearing“ können sie verschiedene „careChat“ Kommunikationskanäle mit dem Akustiker nutzen, auf eine cloud-basierte Wissens-Datenbank zugreifen und das Hören mit den Hörgeräten sowie deren Handhabung trainieren. Gleichzeitig kann der Akustiker den Testverlauf verfolgen. Bei Bedarf kann er aus der Ferne bestimmte Einstellungen ändern.„Besonders stolz sind wir auf die Präsentation unseres akkubetriebens Hörsystem Cellion. Der integrierte Akku liefert dem Träger nach einer Ladezeit von 30 Minuten ein Hören von 7 Stunden“, so Heichel weiter. Die in die Geräte integrierte Power-Zelle hält bis zu zwei Tage und kann in nur vier Stunden vollständig geladen werden, auch an USB-kompatiblen Energiequellen.

Signia

 

smartoptics – Bochum

Die Weiterentwicklung der Schnittstellen für die Kundenverwaltungssoftwaren steht im Vordergrund des Scannerlieferanten smartoptics. „Wir wollen durch diese Schnittstellen dem Hörakustiker den Zugang zu den Scannern erleichtert“, so Britta Welz gegenüber Akustiker Online! Redakteur Carsten Passiel. „Über einen kostenpflichtigen FTP-Server-Zugang hat der Hörakustiker sogar die Möglichkeit, ohne eine Email zu schreiben, die Daten dem Labor nach Abschluss des Scanvorganges zu übermitteln“, so Welz weiter. Durch das offene Schnittstellensystem der Scanner (Dual- und Monoscan) besteht die Möglichkeit diese in alle Modellierungssoftwaren zu implemetieren.

Smartoptics

 

Starkey – Hamburg

Mit Muse stellte Starkey eine komplett neue Produktlinie vor, die auf einem Quad-Core-Dual-Prozessor basierend arbeitet. „Dieser neue Chip leistet eine 5 mal schnellere Rechenleistung, als der bisherige Chip“, so Thorsten Quaas im Interview. Die Sprachverständlichkeit wird durch die AcuityTM Directionality und Sprachumschaltung in schwierigen Hörsituationen wird mit Muse deutlich besser. „Dank des neuen Chips haben wir die Möglichkeit 2 Signalverarbeitungsstrategien synchron arbeiten zu lassen. Die eine verarbeitet die Sprache, die andere verarbeitet Musik“, so der Geschäftsführer weiter. Musik soll wie Musik klingen und Sprache soll wie Sprache klingen, das stand während der Entwicklung dauerhaft im Vordergrund. 
Als weiteres Messehighlight wurde eine Weiterentwicklung des erfolgreichen Soundlense-Systems vorgestellt, dass in der Baugröße IIC das einzigste System mit ausgestatteter Funktechnik ist.

Starkey

 

UNITRON HEaring – Fellbach-Oeffingen

Auf der Messe in Hannover stellte die Firma Unitron das kleinste wireless-fähige RIC-System der Welt vor. Das Maxi Now ist ein kabellos programmierbares Hörsystem mit 10er Batterie. „Auf diese kleinste Messeneuheit sind wir besonders stolz“, so Geschäftsführer Jochen Meuser im Interview mit Akustiker Online Redakteur Carsten Passiel. Nach dem Motto „Zu allem bereit“, kann das Moxi Now in allen Hörsituationen dem schwerhörigen Kunden Hilfe anbieten.
Die bereits bekannte Flex trial – Geräte bestehen nun auch schon in der 2. Generation. „Mit diesen neuen Flex-trial Geräten, kann der Hörakustiker mit dem Kunden einen Höranalyse durchführen, um somit danach unter zu Hilfenahme des Auswertungstools, das richtige Hörsystem auszuwählen“, so Meuser im Interview.

Unitron