CIC–Hörsysteme, oder geht es noch kleiner?

Home » Konsumententipps » CIC–Hörsysteme, oder geht es noch kleiner?

Durch die Entwicklung der vergangenen Jahre ist die kleinste Bauform in der Familie der Im – Ohr Geräte, die CIC – Bauform (CIC = Completely in Channel à komplett im Gehörgang), ein wenig in Vergessenheit geraten. Die sogenannten Lifestyle – Hörsysteme (Dünnschlauchsysteme und Ex – Hörer – Systeme) haben das gut bewährte Im – Ohr – Hörsystem ein wenig in den Schatten gestellt.

Interessante Weiterentwicklungen

CIC HörgerätSeit einigen Jahren lebt die Bauform CIC wieder auf, so dass die Hörgerätehersteller die Weiterentwicklung vom CIC zum IIC (Invisible In Channel à unsichtbar im Gehörgang) extrem vorantreiben. In einem Fachartikel wurde diese kleinste Bauform auch als „Das elektrische Trommelfell“ bezeichnet – und das nicht ohne Grund.

In der Zwischenzeit bieten alle Hersteller die Bauform IIC an und alle haben nahezu den gleichen Ansatz. Die Positionierung des Hörsystems erfolgt im knöchernen Teil des Gehörganges, kurz vor dem Trommelfell. Es erfolgt eine unmittelbare Übertragung des Schalles an das Trommelfell. Positiver Nebeneffekt ist die Minimierung des sogenannten Okklusionseffektes (Verschlusseffekt). Je dichter der Schallaustritt am Trommelfell liegt, desto geringer ist der Verschluss.

Vorteile der kleinen Bauform 

Neben der Minimierung der Okklusion haben sowohl CIC, als auch IIC – Hörsysteme, folgende Vorteile:

  • natürliche Schallaufnahme
  • natürliches Richtungshören (Pinnaeffekt)
  • Schutz vor Windgeräuschen und Feuchtigkeit
  • Keine störenden Resonanzen durch langen Schallschlauch
  • Verstärkungszugewinn durch Restvolumensverkleinerung und somit geringere Rückkopplungsneigung
  • Erleichterung beim Telefonieren
  • Haare und Brille können keine Reibegeräusche erzeugen
  • Verbesserte Hochtonübertragung
  • Leichtere Handhabung

…aber auch Nachteile 

Den Vorteilen stehen natürlich auch Nachteile gegenüber:

  • Verschmutzung durch Cerumen
  • Passgenauigkeit
  • Passende anatomische Verhältnisse für die lange Abformung
  • Nachbearbeiten und ggf. Reperaturen sind auf dem engen Raum sehr schwierig

Kontraindikationen 

Neben den oben genannten Nachteilen, gibt auch Kontraindikationen, die beide Bauformen ausschliessen:

  • extrem gewinkelte Gehörgänge
  • nässende und laufende Ohren
  • entzündete Gehörgänge
  • Mittelohrentzündungen
  • Exostosen (Zubildung von Knochensubstanz)
  • OP – Kavernen im Gehörgang

Fazit 

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Bauform CIC oder IIC sicherlich nicht der Normalfall einer Hörgeräteversorgung sein wird, aber in puncto Kosmetik unschlagbar ist. Grundlage für diese Bauform ist und bleibt – die Abformung! 

Foto: © aerogondo – Fotolia.com