Im Zuge der Ausbildung werden fundamentale Kenntnisse in den Bereichen Anatomie, Pathologie, Physiologie, Psychologie, Physik, Audiometrie, Hörgeräteakustik, Mathematik und Materialkunde erworben. In der Werkstätte und im Labor werden handwerkliche Fähigkeiten die zur Herstellung und Reparatur eines Hörgerätes und einer Otoplastik notwendig sind erlernt. Die Hauptaufgabe des Hörgeräteakustikers ist die Art und das Ausmaß eines Hörverlustes festzustellen und in Folge das für den Klienten am besten geeignete Hörgerät zu finden und optimal anzupassen. In diesem Zusammenhang wird eine Abformung des Gehörgangs vorgenommen, ein Ohrpaßstück (Otoplastik) gefertigt, gegebenenfalls modifiziert und das Hörsystem optimal programmiert. Die Tätigkeiten umfassen neben der eigentlichen Anpassung auch eine begleitende Versorgung mit regelmäßigen Überprüfungen und Nachstellungen der Hörgerätefunktionen im Laufe der Benutzung. Zudem fertigen Hörgeräteakustiker unter anderem auch einen Lärm- und Wasserschutz an. Der Beruf des Hörgeräteakustikers kann als Lehrberuf mit dem Besuch der Tiroler Berufsschule oder im 2. Bildungsweg in Wien oder Tirol erlernt werden. Anschließend kann die Lehrabschlußprüfung abgelegt werden. Für ein weiteres Studium des Berufs, steht die Ausbildung zum Hörgeräteakustikermeister in Wien und Tirol zur Verfügung.

Ausbildung Wien

Ausbildung in Wien

Am OHI (Optometrie und Hörakustik Initiative) – Ausbildung im 2. Bildungsweg

Ausbildung Tirol

Ausbildung in Tirol

Fachberufsschule für Hörakustik • WIFI Tirol – Ausbildung im 2. Bildungsweg

Weitere Infos

• Hörgeräteakustiker-Ausbildungsverordnung samt Gliederung der Lehrabschlussprüfung
Hörgeräteakustiker-Meisterprüfungsordnung