Audio Service: Tipps zur Anpassung von Hörsystemen

Home » Anpassung » Audio Service: Tipps zur Anpassung von Hörsystemen

Audio Service Hörsysteme können unter Connexx in unterschiedlichen Ebenen angepasst und eingestellt werden: Ebene 1: First Fit – Ebene 2: Grundeinstellung (AudioScout) und Ebene 3: Feinanpassung.

Ebene 1: First Fit

Der First Fit ist immer der Start der Hörsystemanpassung. Auf Basis des Audiogramms wird mit dem First Fit das Hörsystem so eingestellt, dass der Endkunde erstmals den professionellen Ausgleich seines Hörverlustes mit seinen neuen Hörsystemen erlebt. Die durch den First Fit berechneten Hörsystemeinstellungen können in weiteren Ebenen (Grundeinstellung und Feinanpassung) modifiziert und verfeinert werden. Auf Basis der Rückmeldungen des Hörsystemträgers nach dem First Fit werden in Ebene 2 (Grundeinstellung) und 3 (Feinanpassung) die Hörsystemeinstellungen in einzelnen Bereichen angepasst.

ANPASSFORMELN

Die gewählte Anpassformel ist die Grundlage für die Berechnungen, die durch den First Fit durchgeführt werden.

Anpassformel

DIE AUDIO SERVICE ANPASSFORMEL AS-FIT

Die Anpassformel AS-Fit ist speziell auf die Audio Service Hörsysteme abgestimmt und bietet folgende Vorteile:

  • Sorgt für gute Spontanakzeptanz
  • Berücksichtigt die Hörsystemerfahrung
  • Einsteiger
  • Routiniert
  • Sprachorientiert
  • Arbeitet audiogrammbasiert
PRÄSKRIPTIVE (TRADITIONELLE) ANPASSUNG

Alternativ zur Anpassformel AS-Fit kann die Hörsystemanpassung (NAL-NL1, 2; DSLv5; 1/3 Gain) auf Basis der präskriptiven Formeln erfolgen. Diese zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Entwickelt auf Basis wissenschaftlicher Studien
  • Hörsystemeinstellungen erfolgen hörschwellenbasiert
  • Arbeiten mit dem Ziel von gutem Sprachverstehen
  • Berücksichtigen die Hörsystemerfahrung
  • NAL-NL1: Akklimatisierungsstufen (Einsteiger, vertraut, erfahren, optimiert)
  • NAL-NL2: Alter, Erfahrung, Sprache, Akklimatisierungsstufe
RÜCKKOPPLUNGSMESSUNG

Die kritische Verstärkung wird gemessen, indem das Hörsystem ein Testrauschen sendet, um die maximale rückkopplungsfreie Verstärkung zu ermitteln.

Sie haben grundsätzlich 2 Möglichkeiten, die kritische Verstärkung in der Hörsystemanpassung zu berücksichtigen:

  • Ausführung VOR dem First Fit:

Bei Messung der kritischen Verstärkung vor Durchführung des First Fit wird diese bei Verwendung des AS-Fit in der Berechnung der Hörsystemvoreinstellung berücksichtigt. Bei allen anderen Anpassformeln wird die kritische Verstärkung lediglich angezeigt. Es folgt hier keine Veränderung der Einstellungen.

  • Ausführung NACH dem First Fit:

Bei Messung der kritischen Verstärkung nach dem First Fit wird die Rückkopplungsschwelle auf Basis der individuellen Einstellungen überprüft. Wird die kritische Verstärkung überschritten, werden Gegenmaßnahmen vorgeschlagen, die sofort ausgeführt werden können (Button Optimieren)

Rückkopplungsmessung

Ebene 2: Grundeinstellung (AudioScout)

In der Grundeinstellung werden die drei Bereiche Gesamtverstärkung, Lautstärke und Klangqualität verändert. Eine Veränderung dieser Einstellungen ist sehr einfach und praxisorientiert in der Bedienung und löst jeweils im Hintergrund komplexe Berechnungen und Änderungen an einer Vielzahl von Parametern aus. Die veränderten Ergebnisse sind für den Kunden sofort erlebbar.

Die Hörsystemanpassung kann hier in Bezug auf die folgenden Kriterien sehr einfach durchgeführt werden:

  • GesamtverstärkungGrundeinstellung
  • Lautstärke für
    • Leise Pegel
    • Laute Pegel
    • Eigene Stimme
    • Sprache
  • Klangqualität

 

Ebene 3: Feinanpassung

Die Feinanpassung bietet vielfältige Einstellmöglichkeiten einzelner Parameter im Detail. Grundlage für Veränderungen dieser Einstellungen ist immer das Resultat, das sich aus dem First Fit und gegebenenfalls Veränderungen der Grundeinstellungen ergeben hat.

INDIVIDUELLEFEINANPASSUNG 
 
VERSTÄRKUNG

Die Abschwächungswirkung des Gehörs (Ausfall der inneren und teilweise äußeren Haarzellen) lässt sich durch eine lineare Verstärkung kompensieren. Bei der Verstärkungseinstellung in Connexx lassen sich mehrere Steller bündeln und gemeinsam verändern

KOMPRESSION

Der Kompressionsverlust (Ausfall der äußeren Haarzellen) lässt sich durch eine Dynamikkompression kompensieren. Hierfür hat Audio Service die Kompressionsphilosophie TRC entwickelt. Hörempfindung einstellbar gemacht. Mit TRC kann neben dem natürlichen Lautheitsempfinden ein Gewinn an Verstärkung im Sprachbereich und damit an Sprachverständlichkeit realisiert werden.

Kompression

Bei TRC S (S steht für selektiv) kann die Verstärkung bei leisen, mittlerem und lauten Pegeln komfortabel und unabhängig eingestellt werden (pegelabhängige Controls).

Kompression_5

AUTOMATIKFUNKTIONEN

Die hohe Rechenleistung der Hörgeräte Chips ermöglicht eine präzise Erkennung verschiedener Hörsituationen. Folgende eigenständige Hörsituationen werden unterschieden: Ruhe, Sprache in Ruhe, Sprache in Störlärm, Störlärm, Musik und – ab G2-Technologie – Kfz. Die G2 / G3 Generation verfügt über eine sehr präzise Art der Detektion von Ruhe und Sprache in Ruhe.

Klassifikator

MULTIMIKROFONSYSTEME AUDIOTRONIC / ADAPTRONIC

AudioTronic und Adaptronic sind Multimikrofonsysteme mit umschaltbaren Direktionalbetriebsarten (Ausstattung der Produkte je nach Generation und Tech Level)

  • AudioSpot (Neu in G3 AudioTronic)
    Konzentrierte frontale Fokussierung der Richtwirkung. Dies verringert die Höranstrengung in lauter Umgebung wesentlich. Der Richtkegel verengt sich in lauten Situationen automatisch bis auf ca. 22 Grad rechts und links von der Mitte.
  • AudioFocus 360 (Neu in G3 AudioTronic)
    Fokussiert automatisch auf die Richtung, aus der die Sprache kommt, im 360-Grad-Bereich. Verglichen mit der Betriebsart Sprache 360 wird eine zusätzliche seitliche Richtwirkung erzeugt.
  • Omnidirektional
    Nimmt Schall aus allen Richtungen auf.
  • Panorama
    Verfeinerung der omnidirektionalen Betriebsart. Bildet die Eigenschaften des menschlichen Ohres nach: Tiefe Frequenzen omnidirektional, hohe Frequenzen mit leichter Richtwirkung.
  • Direktional / direktional statisch
    Nimmt Schall von vorne auf.
  • Adaptiv
    Bewegliche Störschallquellen werden richtungsabhängig gedämpft.
  • Automatisch
    Schaltet automatisch je nach erkannter Situation (vgl. Klassifikator) zwischen Direktional-Betriebsart omnidirektional, Panorama und gewählter direktionaler Betriebsart (z. B. adaptiv) um; bei Wireless-Funktionalität auch binaural synchron.
  • Sprache 360
    Fokussiert automatisch auf die Richtung, aus der die Sprache kommt, im 360°-Bereich.
AudioTronic / Adaptronic arbeiten hochselektiv in bis zu 40 Signalverarbeitungskanälen (TL 16 G3).

In der Betriebsart automatisch basiert AudioTronic / Adaptronic auf dem. Je nach identifizierter Situation wird die passende Direktionalbetriebsart gewählt. In der Betriebsart manuell kann die Direktionalbetriebsart fest eingestellt werden.

AUDIOTRONIC 1 MIC (IdOs)

Direktionale Richtcharakteristik bei Im-Ohr-Hörsystemen mit lediglich einem Mikrofon und Wireless-Funktionalität. Die Mikrofonsignale von rechtem und linkem Hörsystem werden gemeinsam ausgewertet. Damit stehen jetzt auch bei G3-IdOs mit einem Mikrofon die direktionalen Richtcharakteristiken automatisch und adaptiv zur Verfügung (vorher bei G2 nur omnidirektional).

STÖRSCHALLMANAGER

In der Betriebsart automatisch basiert der Störschallmanager auf dem Klassifikator. Je nach identifizierter Situation werden passende Störschallreduzierungstrategien und Comformatic aktiviert. In der Betriebsart manuell kann die Störschallreduzierungsstrategie fest eingestellt werden.